Dutch Moto Classic

Circuit Assen (NL) (TT Circuit Assen De Haar 9 NL 9505 TE Assen)

Hallo Fans des Zöllner Team`s
Mit ein paar Anlaufschwierigkeiten ist Jörg zu seinen ersten Rennen aufgebrochen.
Hier sein Bericht.

Endlich war es soweit,mein erstes Rennen in diesem Jahr. Die Zeit hat es leider nicht eher zugelassen!

Am Donnerstag hat uns Jens mit sinem Transporter nach Assen chauffiert da Zöllis Teamtransporter havariert war. Großer Dank hier nochmal an Jens!!!
Freitag hatten wir zwei Trainings zum Eingewöhnen die ich auch nötig gebraucht habe!!! Ich hatte als Zusatztraining noch in der Regularity genannt aber nach vier Runden musste ich aus Gründen der Sicherheit abbrechen. Die anderen Teilnehmer hatten einfach zu große Maschinen und der Geschwindigkeits-Unterschied war einfach zu extrem.

Mit der sechsten Trainingszeit war ich einigermassen zufrieden. Aber ich hoffte mich im dritten Training am Sonnabend noch einmal zu verbessern.
Die Defekthexe (Brennraum im Zylinder gerissen) und Regen im dritten Training machten eine Zeitverbesserung nicht möglich.
Aber 5.Platz im Regen war ok.

Mit Hilfe von Johann Ehrensberger,der ebenfalls einen ZM-Motor einsetzt,konnten wir mit Peter den Motor auf Vordermann bringen und waren fit fürs Rennen am Sonntag.
Danke nochmal dafür!!

Im ersten Rennen lief es dann richtig gut. Aus Reihe zwei hatte ich einen guten Start und konnte gleich gut mithalten.
Mit 2 Sekunden Verbesserung gegenüber dem Training konnte ich den Dritten Platz belegen.
Ein bißchen hat mir auch das Pech meiner Gegner in die Karten gespielt.
Bert Smith und Wim deJong fielen mit Defekt aus,aber das kann einen immer erwischen. Die Spitze war außer Reichweite, die fuhren in einer eigenen Liga.

In Lauf zwei war mein Start auch gut,wenn auch nicht so perfekt wie im ersten Rennen. Ich konnte mich hinter Wim deJong platzieren,der im Training schneller war.
Mein Plan war mich mitziehen zu lassen und dadurch noch etwas die schnellere Linie zu lernen und vieleicht noch schneller zu werden.
Kleine Fehlerchen verhinderten das ich dicht folgen konnte und somit fuhr ich für mich alleine bis ins Ziel. Ein vierter Platz ist auch nicht schlecht!

Die Technik hat mich zum Glück in den Rennen nicht im Stich gelassen und so freue ich mich, zusammen mit dem Team, auf Oschersleben in drei Wochen.

 

Noch keine Kommentare - Sei der erste!

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 2.